Make your own free website on Tripod.com

Diese Seite ist schon für 2006 aktualisiert !!!!

Über mich und meine Frau !

    Goathley (Andreas Willim) 
Angefangen hat alles bei der Geburt. In frühester Jugend war beim spielen mit Gleichaltrigen Freunden immer schon der Indianer im Vordergrund. Dies hat sich auch bis in die heutige Zeit nicht geändert. Mit kurzen Abstechern zum Wilden Westen mit seinen Cowboys und Outlaws. Doch das tragen des Revolvergurtes änderte sich schnell wieder und die Liebe zur indianischen Kultur gewann ziemlich rasch wieder die Oberhand.
Íntensiv wurde es mit meinem ersten Besuch der Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre 1985. Grund für diese Reise war mein Brieffreund Dennis Pressler der mich damals einlud nach Chicago zu kommen. Mit Ihm wurde ich in dieses Land integriert und ich liebe es auch heute noch. Damals besuchte ich als erstes Indianervolk die Mescalero Apachen im südlichen Arizona, die ich von frühester Jugend an zu meinen Vorbildern machte. Daher auch der Name Geronimo (Jiricahua Apache). Danach folgten Besuche bei den Navajo, Cheyenne, Hopi, Sioux, Blackfeet, Nez Perce und vielen anderen.
Meine Integration zum Volk der Nez Perce geschah eigentlich rein zufällig nach einer Autopanne im Staate Washington, in der Nähe von Winthrop. Als wir dort unseren Schlüssel im Kofferraum einsperrten, kamen uns einige Indianer dieses Stammes zu Hilfe und so hatte ich nach einem Pow-Wow auch noch die Ehre und das einmalige Erlebnis eines Weißen der im Tipi des indianischen Volkes die Friedenspfeife mit Ihnen rauchte und so in den Stamm aufgenommen wurde. Diese Ehre ist nicht zu beschreiben und wird so schnell keinem Weißen zuteil.
Heute kann ich einen Northern Cheyenne Indianer zu einem meiner besten Freude zählen. Hunting Wolf, der in Pullman City (Westernstadt BRD) seine Kultur uns Weißen näherbringen will. Von diesem Indianer wurde ich auch mit meiner Frau Black Cloud (Gertraud) im Mandanenerdhaus von Pullman City getraut. Das war im September 2001. Seit dieser Zeit haben wir uns ganz der Lebens-weise der indianischen Kultur und des indianischen Handwerks verschrieben. Die vielen Artikel die sie auf dieser Homepage sehen, sind alle handgemacht und den originalen der nordamerikanischen Völker (Indianer) nachempfunden. Natürlich sind auch einige Kreationen unserem geistigen Denken entsprungen. Wir hoffen das diese Sachen Ihnen gefallen, auch wenn sie nicht kauffreudig sind, aber vielleicht akzeptieren sie unser Handwerk und unsere Art zu leben. Denn eines ist sicher - so naturverbunden und lebensintensiv lebten nur die Naturvölker unserer Erde und wir versuchen diesen herrlichen Weg in unserem Leben und unseren Gedanken nachzuvollziehen.
Sehr viel Anteil an all diesem hat Dennis Pressler der heute weltweit mein bester Freund ist und seine Frau Roberta die doch immer einige Arbeit mit uns hatte wenn wir bei Ihnen waren. Ich möchte Euch auf diesem Weg Danke sagen und Ihr seid in meinen Gedanken immer ganz nah bei mir.

Goathley, Hunting Wolf, Black Cloud.
 

Bilder von den Indian Weeks in Pullman City 2003
Wolfbild-nicht verkäuflich, aber wunderschön. Der Wolf ist von jeher den Menschen unheimlich. Dem Indianer aber wie ein Bruder.  Black Cloud und Standing Elk vor unserem Stand in Pullman City. Standing Elk kam aus dem Northern Cheyenne Reservat in Montana nach Pullman City zu den Indian Weeks. Eine große Ehre erteilte er uns das er sich mit meiner Frau fotografieren ließ. Wir danken Ihm dafür. Black Eagle und He dancing with the wolf an unserem Stand in Pullman City bei den Indian Weeks.     
Mein Freund Hunting Wolf bei den Indian Weeks im Mandan Erdhaus von Pullman City. August 2003. Auch gemalt wurde bei den Indian Weeks im August 2003 in Pullman City. Natürlich nur indianische Motive, die aber erstklassisch.  Nochmal unser Stand mit meinen Söhnen in Pullman City. Indian Weeks August 2003.  

Bilder von meiner Hochzeit:

Hochzeit von Goathley und Black Cloud im Mandanen Erdhaus von Pullman City. September 2001.  Mein Sohn Michael wartete mit, auf meine Braut, die ich mit einer Schale in der Salbei war erwartete.  Meine ganze Familie - Frau Black Cloud, unsere Tochter und unsere 3 Söhne. Daneben Hunting Wolf der die hl. Hochzeitszeremonie durchführte.  Daniela unsere Tochter im Saloon, nach der Hochzeitszeremonie, bei den Feierlichkeiten. 
Goathley und Black Cloud nach der Hochzeitszeremonie als indianisch verheiratetes Paar vor dem Mandanen Erdhaus in Pullman City. September 2001.  Den Kuss nach der Zeremonie gab es auch in der indianischen Kultur und so durfte dieser auch bei uns nicht fehlen. September 2001.  Black Cloud in ihrem indianischen Hochzeitskleid das wir direkt bei den Indianern in New Mexico erstanden haben. September 2001.  Indianischer Gemeinschaftstanz bei der Zeremonie im Mandanen Erdhaus. Auch alle Eingeladenen waren in echter Western Wear oder indianischen Kleidern erschienen und trugen unseren Gedanken dieser einmaligen Kultur mit. September 2001. Hunting Wolf (Enoho Wedom) Northern Cheyenne Halbblut Indianer der die hl. indianische Hochzeitszeremonie an uns vornahm. Wir danken ihm dafür, weil wir wissen das er nur solche traut wo er sich sicher ist das sie es ernst meinen. September 2001.
Arbeitskolleginnen von Black Cloud (Gertraud) bei den Tipis in Pullman City. September 2001.   

Bilder von der Ausstellung in Mauerbach bei Wien(18.6.2005)

Unser Stand beim Country Fest im Hotel Hirschgarten in Mauerbach bei Wien. Michael und Gregor  bei unserem Stand in Mauerbach bei Wien. Unser Stand-Mauerbach bei Wien.

Ausstellung bei der Mühlviertler Messe in Freistadt (August 2005):

Black Cloud bei unserem Stand auf der Mühlviertler Messe in Freistadt. Ein voller Erfolg im August 2005.  Unser Stand-Mühlviertler Messe.  Unser Stand bei der Messe in Freistadt-August 2005.

Bilder von unseren Freunden:

Goathley und mein Freund Hunting Wolf. Mit ihm zusammen war es immer eine schöne Zeit in Pullman City.  Black Cloud mit Kendall Old Elk, einem Crow-Indianer, Long Time Travelling, Medizinmann der Shoshoni-Indianer und Karin. Black Eagle vor unserem Stand in Pullman City im August 2005. Das letzte Mal das wir mit einer Ausstellung dort waren. Es war trotzdem immer schön.